22.04.2013

Probetour

Dieses Wochenende hatte ich nun endlich Gelegenheit meine Ausrüstung zu testen. Man weiß ja nie, ob alles so funktioniert, wie man es sich am Schreibtisch überlegt hat.

Tatsächlich stellen die Ersatzreifen doch kein so großes Problem dar. Das Verzurren ist zwar nervig, aber wenn man erst mal fährt, stören sie nicht weiter.
Ich fürchte allerdings, dass ich immer noch zu viel dabei habe. Ich bekomme zwar alles mit, aber mir ist das Motorrad eigentlich etwas zu voll. Bei so voluminösem Gepäck kann man sich beim Fahren zwar entspannt wie in einen Sessel zurück lehnen, aber etwas mehr Bewegungsfreiheit wäre auch nicht verkehrt. Deshalb werde ich das Zelt wohl doch im originalen Packsack mitnehmen und nicht wie auf der Probetour in einem 30L Rollsack. Finde ich zwar doof, aber was solls.

Den faltbaren Wasserkanister würde ich auch gerne weg rationieren, aber so ein Wasserhahn am Motorrad ist wirklich ziemlich praktisch... Zur Not muss ich mich halt unterwegs noch von Sachen trennen.

Grundsätzlich funktioniert aber alles erwartungsgemäß gut :)

Beim Campen konnte ich auch gleich den Abend mit netten Leuten verbringen. So dachte ich mir das. Den Tag über alleine fahren und den Abend in guter Gesellschaft verbringen - ein gutes Omen für die Reise.