18.05.2013

Göreme

Eigentlich dachte ich, dass man einfach so ans Ufer des Salzsees fahren kann. Zumindest von der Seite aus der ich kam, ging das aber nicht. Da verschiedene Firmen am See Salz abbauen, kam ich zunächt nur bis zum Überwachungsbüro für den LKW Verkehr. Ich wollte schon umkehren, da wurde ich ins Büro gebeten. Nach dem üblichen Tee und etwas plaudern durfte ich gegen meinen Passport (als Pfand?) die letzten Kilometer bis zum See fahren. Die Salzberge sind schon imposant - dafür dass es Salz ist...

Am Seeufer ist eine Salzkruste und dort wo das Wasser beginnt, sieht man trotzdem eine Schicht Salz am Boden. Ist irgendwie komisch auf Salz herumzulaufen.

Anschließend bin ich nach Göreme, Kapadokien gefahren. Ich verbringe die Nacht im Hostel in einer der Höhlen. Wieder einmal bin ich froh dort zu sein, da ich mit einem amerikanischen Paar im Zimmer bin. Sie arbeiten eine Zeit lang in Bulgarien. Wir haben den Abend zusammen verbracht und uns sehr gut unterhalten. Ist auf englisch ja recht einfach - heute Morgen habe ich mich mit einem Türken auf französisch verständigt.